Käufe
Suchfilter ändern
finden die
Haus

Käufe

Durch die Zusammenarbeit mit italienischen und ausländischen Agenturen, die sorgfältig ausgewählt werden, ist itcasa in der Lage, seinen Kunden eine exklusive Kollektion von Immobilien anzubieten, die auch den speziellsten Geschmack befriedigen.

Wenn der gewünschte Immobilientyp nicht sofort in unserer Sammlung verfügbar ist, bietet itcasa einen personalisierten Suchdienst an, der den Markt entsprechend den Suchkriterien des Kunden verfolgt und neue auf dem Markt platzierte Immobilien anzeigt, die für den Kunden von Interesse sein könnten.

Sobald die passende Immobilie identifiziert ist, bietet itcasa seinen Kunden alle notwendigen Hilfestellungen für den Kauf an:

  • Bewertung der Immobilie;
  • Die Erstellung eines technischen Berichts, der alle notwendigen Unterlagen für die Bewertung der städtebaulichen, baulichen und allgemeinen Ordnungsmäßigkeit der Immobilie enthält und gegebenenfalls besondere Bedingungen, sowohl positive als auch negative, angibt, die die Wahl der Immobilie durch den Käufer beeinflussen könnten;
  • Die Einreichung des formellen Kaufangebots;
  • Die Vorbereitung oder Überwachung der technischen und rechtlichen Praktiken, die für die Festlegung des vorläufigen Kaufvertrags (auch "compromesso" genannt ) und der nachfolgenden notariellen Urkunde notwendig sind.

Im Folgenden werden kurz die wichtigsten Aspekte eines Immobilienkaufs dargestellt.

Formales Kaufangebot

Der erste Schritt beim Kauf einer Immobilie ist die schriftliche Ausarbeitung und anschließende Übersendung des formellen Kaufangebots, mit dem sich der Käufer unwiderruflich verpflichtet, für die im Angebot selbst angegebene Gültigkeitsdauer die Immobilie für sich selbst oder eine später zu benennende Person oder Gesellschaft zu dem im Angebot angegebenen Preis zu erwerben.

Gleichzeitig mit dem formellen Kaufangebot übergibt der Käufer itcasa als Immobilienmakler einen auf den Verkäufer ausgestellten, nicht übertragbaren Scheck, den itcasa dem Verkäufer in dem Moment übergibt, in dem dieser die Bedingungen des Angebots akzeptiert und gegenzeichnet. Der Betrag des Schecks (der im Verhältnis zum Wert der Immobilie variiert) gilt als "Anzahlung", die wiederum je nach Fall "bestätigend" oder "büßend" sein kann, und wenn der Verkäufer das Angebot ablehnen sollte, wird der Scheck innerhalb von 5 Tagen an den Käufer zurückgegeben.

Vorvertrag (auch "Compromise" genannt)

Wird das Angebot angenommen und vom Verkäufer gegengezeichnet, ist der nächste Schritt die Erstellung und Unterzeichnung des Vorvertrages, auch Kompromiss genannt.

Bei der Unterzeichnung des Kompromisses muss der Käufer eine Anzahlung leisten, die in der Regel zwischen 10 % und 30 % des Gesamtkaufpreises beträgt und unter anderem auch im Vertrag angegeben wird:

  • Preis;
  • Zahlungsbedingungen;
  • Fristen;
  • Der Status der Immobilie (leerstehend, vermietet, etc.);
  • Die Garantie, dass die Immobilie frei von jeglichen Belastungen(einschließlich vergangener Wohnungseigentumsaufwendungen) übertragen wird;
  • Das Datum der Lieferung der Immobilie;
  • Das Datum des notariellen Kaufvertrags (in der Regel zwischen 2 und 4 Monaten ab dem Datum der Vereinbarung des Vergleichs).

Mit der Unterzeichnung des Kompromisses haben die beteiligten Parteien die Gewissheit, dass, da es nicht am Willen einer oder beider Parteien mangelt - in diesem Fall ist es notwendig, die Art der zum Zeitpunkt des Kompromisses geleisteten Anzahlung zu berücksichtigen, um die Vorgehensweise besser zu verstehen -, der Verkauf erfolgreich sein wird und daher, rechtlich gesehen, die Provision dem Immobilienmakler zusteht.

Notarielle Urkunde

Die notarielle Urkunde ist der letzte Akt beim Kauf und Verkauf einer Immobilie und wird vor einem Notar (in der Regel vom Käufer gewählt) und den beteiligten Parteien (Verkäufer und Käufer) vereinbart.
Vor der Abfassung der Urkunde führt der Notar alle Prüfungen in Bezug auf die zu verkaufende Immobilie durch (Grundbuchrecherchen, Hypothekenrecherchen usw.) und erst wenn er die Konformität der Immobilie festgestellt hat, erstellt er die Urkunde, die von den Parteien in seiner Anwesenheit unterzeichnet wird.
Oft wird zusammen mit der Urkunde auch die Hypothekenurkunde unterzeichnet und nach diesem Vorgang sorgt der Notar für die Eintragung der Hypothek zugunsten der kreditgebenden Bank.
Zum Zeitpunkt der Urkunde wird der Restbetrag des zwischen den Parteien vereinbarten Preises bezahlt und die Notargebühren werden beglichen.

Anschaffungskosten

Normalerweise sollten die Kosten für den Kauf einer Immobilie 12% des Wertes der Immobilie nicht überschreiten.
Da alle Kosten, die für den Abschluss der notariellen Urkunde notwendig sind (Notargebühr, Steuern für den Kauf der Immobilie etc.) vom Käufer getragen werden, ist es dem Käufer überlassen, den Notar seiner Wahl für den Vertragsabschluss zu wählen.

Die Hauptkosten, die mit dem Kauf einer Immobilie verbunden sind, sind wie folgt

  • Steuern, die für die Übertragung der Immobilie fällig werden - variieren je nach Art der Immobilie (Erstwohnsitz, Zweitwohnsitz, etc.) und der Art des Verkäufers. Zum Beispiel variiert der Wert der Steuern, die beim Kauf einer Immobilie von einem privaten Verkäufer fällig werden, in der Regel zwischen 2 % und 9 % des Katasterwerts der neu bewerteten Immobilie, je nach der Kategorie, zu der die Immobilie gehört.
  • Notar - die Notargebühr wird nach nationalen Tabellen festgelegt und variiert je nach dem Wert der zu erwerbenden Immobilie.
  • Immobilienmakler - Die Provision von itcasa liegt in der Regel zwischen 2 % und 5 % des Gesamtkaufpreises (ohne MwSt.), je nach Wert der Immobilie.

Unser Angebot